beauty, cosmetics, review

(Review) Knight & Wilson – Colour Freedom: Silver Blonde

Hallo, meine Lieben,

wie ihr alle wisst, bin ich, was meine Haare angeht, ein doch relativ experimentierfreudiger Mensch :D von Flieder über Grün bis buntem Ombré zu Rot mit Ombré immer mal wieder Rosa oder Pink ist da alles mit dabei. Wobei man generell sagen kann, das rosa oder silber meine Standardfarben sind.

Kein Wunder, dass ich hellhörig wurde, als es hieß Colour Freedom kommt endlich nach Deutschland. Die Marke war mir bereits aus London bekannt, allerdings hatte ich so einige Skrupel, mir einen Vorrat in den Koffer zu packen :D
Nach meinem Colorista Debakel (das könnt und solltet ihr euch hier durchlesen!) ein gewagtes Projekt, aber dennoch habe ich mich gewagt, den Neuankömmling im Drogeriebereich zu testen.Da ich allerdings keine Lust hatte, mir jetzt in den Semesterferien jede Woche die Haare neu zu tönen, wie es bei rosa und Co. halt immer mal wieder der Fall ist, entschied ich mich für die Silberne Variante.

Auch hier gibt es bei Rossmann zwei verschiedene Varianten, nämlich Silver Grey und Silver Blonde, beides permanente Haarfarben. Das ganze Farbspektrum seht ihr hier, die bunten Farben sind allerdings nur Tönungen.

Silver Blonde ist die hellere von beiden Varianten und soll, wie eine herkömmliche Haarfarbe, herauswachsen. Die Farbe an sich kostet 8-9 €, je nach Filiale, ich habe 8€ bezahlt, was vollkommen im Rahmen ist. Normale Drogeriefarbe ist günstiger, aber wenn ich mir mein Grau beim Friseurbedarf hole, liege ich meist auch bei 10€.

Hier seht ihr schon einmal die Veränderung mit toller Selfie-Cam Qualität. Links ist direkt vom Friseur mit weißblondem Haar und Ansatz (Ja, der bleibt auch erst mal so.). Rechts seht ihr die frischgefärbten Haare. Ich habe sie ca. eine Woche nach dem Friseurbesuch gefärbt, meine Haare hatten also eine sehr sehr hellblonde Ausgangsfarbe.

Inhalt

Wie bei jeder Drogeriehaarfarbe sind der Farbentwickler, die eigentliche Farbe, ein Conditioner und Handschuhe enthalten, nix weltbewegendes also. Die Farbe arbeitet mit einem 2%igem Entwickler was relativ unschädlich ist für die Haare (Tönen ist immer weniger schädlich, hält dafür aber auch meist nicht so lange).

Anwendung

Wie bei jeder herkömmlichen Drogeriefarbe werden die Haare zuerst angefeuchtet, oder eben gewaschen und anschließend getrocknet, bis sie nur noch feucht, nicht mehr nass, sind. Altes T-Shirt anziehen, Farbe in den Entwickler geben und gut schütteln. Anschließend wird die Farbe mit Handschuhen und mithilfe eines Kammes in die Haare eingearbeitet.
Der einzige Clou bei dieser Farbe war Die Öffnung auf dem Entwickler :D Der gibt die Farbe nämlich, nicht wie gewohnt, durch die Spitze, sondern aus den Seiten heraus, was am Ansatz allerdings relativ praktisch ist, um es auf beiden Seiten einzuarbeiten.

Ich habe es 30 Minuten einwirken lassen und anschließend ganz normal ausgewaschen und siehe da – wunderschöne, gleichmäßig graue Haare ohne Flecken oder gar Grünstich. Das war nach dem L’oréal Desaster erst einmal Erholung pur :D Ebenfalls positiv vermerken möchte ich, dass die Farbe nun seit 3 Wochen hält und sich nicht einfach, wie Colorista, nach 2 Haarwäschen aus den Haaren verabschiedet – und das trotz blondiertem Untergrund.

Trotz oder gerade wegen des Preises kann ich euch die Farbe also wärmstens empfehlen. Einfach in der Anwendung, günstiger als beim Friseur oder aus dem Friseurbedarf. Allerdings würde ich es nur empfehlen, sofern ihr auch wirklich schon hellblonde bis weißblonde Haare habt.

Habt ihr die neuen Colour Freedom Produkte bereits ausprobiert?

Merken

8 Comments

  1. Sarah

    28. Juli 2017 at 4:19 PM

    Ja schade bei dunkelbraunen Haaren kann ich das leider nicht probieren.
    Aber sieht gut aus! :)

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

  2. Héloise

    28. Juli 2017 at 4:34 PM

    Sieht gut aus, steht dir super! Ich bin bei Haarfarben irgendwie kein Stück experimentierfreudig, habe mein Kupferrot jetzt schon 10 Jahre und kein Ende in Sicht. Manchmal juckt es mich schon, aber ich würde doch zum Rot zurückkehren und dann war der ganze Haarschaden umsonst… =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

  3. Tina

    4. August 2017 at 2:35 PM

    Ich bin ja was Haare färben angeht nicht besonders mutig :D und bleibe lieber meiner Originalfarbe. Vielleicht hin und wieder ein paar Strähnchen, aber nichts auffälliges ;) Irgendwie würd ich schon ganz gerne mal eine Blondierung, einen kräftigen Rotton oder so ausprobieren, aber kurz vorm Friseurtermin überleg ich es mir dann doch wieder anders :)

    GLG, Tina

  4. aufgebraucht Juli-August 2017 -

    30. August 2017 at 7:04 PM

    […] mein neur Gral, wen es um Drogeriehaarfarben geht. Meinen ausführlichen Bericht, könnt ihr hier lesen. Ich habe meine Farbe jetzt provisorisch, wie regulär, nach 5 Wochen nachgefärbt und bin […]

  5. Lisa

    12. Januar 2018 at 5:07 PM

    Habe genau das gleiche Produkt verwenden, bin exakt nach der gegebenen Anleitung gegangen. ( habe aufgehelltest weiß blondes Haar) Nun haben meine Haare statt schönen grau blond ein hässliches blau / Türkis. Verstehe nicht wieso die Haarfarbe so gepusht wird.

    1. Jenny

      13. Januar 2018 at 5:09 PM

      Vielleicht zu lange einwirken lassen? Ich kann es dir nicht sagen. Ich habe die Haarfarbe 3-4x genutzt und war immer zufrieden..

  6. Denise Fröbel

    20. Januar 2018 at 4:15 PM

    Ich kann sie auch nicht weiter empfehlen. Ich hätte ein schönes weiß-blond und wollte gern ein mittleres grau/ silber. Habe auch die Silber-Grey Packung genommen und siehe da… Alle Farben sind vertreten. Geld/grün stichiger Ansatz, helle spitzen als wäre es ein ausgeblichenes schwarz und die Mitte..ja die Mitte ist blau- schwarz.
    Wie kann das bitte sein? Ich hoffe sie wäscht sich noch ein wenig raus und ich komm bald zu meiner Ursprungsfarbe zurück. Rausgeschmissenes Geld!

    1. Jenny

      22. Januar 2018 at 11:34 AM

      komisch – ich hatte das Problem bislang nur bei der Loreal Haarfarbe, die so gehyped worden ist.
      Bei Colour Freedom ging bei mir mehrere Male alles gut. Vielleicht liegt es ja auch an der Beschaffenheit der Haare an sich?

Leave a Reply